Geschichten aus dem Leben · Medien · Politik

Bademantel gesucht und gefunden -fuer den US-Praesidenten

Bademantel fuer den amerikanischen Präsidenten

Bevor du diesen Artikel liest, solltest du den Ursprung kennen, hier klick.

Liebe Leutinnen und Leute

Es ist doch eigentlich wunderbar. Da bekommen die Amerikaner* einen neuen Präsidenten. Er beschäftigt die Nation seit seinem ersten Arbeitstag und damit der Stress nicht ins Unendliche ausufert, werden durch Journalisten gerne Zwischenpausen kreiert.

Jetzt stellt sich die halbe Nation die alles entscheidende Frage: „Trägt er im Weissen Haus einen Bademantel oder nicht?“ – Weltbewegend. Und dann orientiert der Pressesprecher, dass er gar keinen besitzt, vermutlich. Und jetzt?

Jetzt ist der Punkt gekommen, wo dem Präsidenten liebevoll geholfen werden kann. In ganz Amerika wird ein passender Bademantel gesucht. Millionen von Menschen sind unterwegs, doch niemand hat das Gefühl das richtige Stück gefunden zu haben.

In solchen Momenten erinnert man/frau sich gerne an das „gute, alte Europa“. Die russische Presse, also der dortige Präsident, ruft zur Solidarität auf. Leute sucht, meint er, sonst liefert China!

Als hilfsbereiter Mensch habe ich mich natürlich sofort auf die Suche gemacht. Doch auch ich muss mir jetzt die Frage stellen, ob ich den richtigen gefunden habe.
So bin ich jetzt auch Träger eines Problems, dass mich für die nächste Zeit beschäftigt. Das mir die Möglichkeit bietet, das dreckige Politgeschäft zu vergessen.

Thanks Mister Präsident. You are so fucking right.

Politik

Wenn Hass sich mit Schönheit paart

die-moslems-sind-immer-schuld-fb-blickamabend

Dieser neue US-Präsident Trump machts vor und was ein solcher, in einem solchen Amt macht, muss wohl richtig sein. Egal wie der Wahrheitsgehalt aussieht. Aber auch in der Schweiz wird der Hass geschürt. Niemand will sie scheinbar mehr. Die Moslems.

Und sie sind aktiv, an allen Enden und Ecken, die GegnerInnen, die Brunnenvergifter! Sie machen nicht mal halt, wenn ein junger Mensch mit 13 Jahren und einem Problem mit seiner Mutter (nicht überprüft, der Presse entnommen) sein Leben verliert. Hunderte bekunden ihr Mitleid, nur auf der Seite des „Blick am Abend“ bei Facebook stellt sich eine gewisse Abellona Morena in Szene und verstösst gegen die Schweizer Rassismusnorm. Der Beitrag wurde zwar wieder entfernt, aber es hat gedauert, viel zu lange.

Und morgen wird der neue US-Präsident Trump wieder Twittern, gegen Mexiko und Muslime in aller Welt. Erlasse unterschreiben, in pressegerechter Pose, filmreif.

Und morgen wir Abollona Morena die Albanische Flagge als die „Schönste der Welt“ auspacken, wird sie sich nicht entscheiden können, was sie eigentlich will und soll. Für mich ein klassischer Fake-Account, aber eben, ein gefährlicher.