Ausstellungen · Kunst

Kunst hoch Luzern 2017 – 2. September

kunst-hoch-2017

Persönliches: Ja klar, Reisende wollen schauen. Egal ob Museen, Ladengeschäfte, Mal-so-Mal-so oder gar Kunsträume und Galerien. Es muss einfach geschaut werden. Meine Freunde wissen, dass ich mich aus gesundheitlichen Gründen vor 4 Jahren aus allem zurück gezogen habe. Also keine Kunst , fast keine Museen und keine oberflächlichen Kontakte mehr. Nach über 10 Jahren permanente Wachheit, lehne ich mich jetzt zurück und geniesse meine persönlichen Interessen.

Öffentlich: Neugierige GängerInnen erwartet ein Tag in Luzern der ganz der Kunst gewidmet wird. So ziemlich alles was mit Kunst zu tun hat, will sich am 2. September 2017 zeigen, präsentieren, die Aufmerksamkeit erhaschen. Kritisch betrachtet habe ich früher immer vom KunstTourismus gesprochen. Kann sein, muss aber nicht. Auch wer zu einem Marathon ansetzt, kann Neues entdecken oder alt bekanntem begegnen.

Politisch: Der Kanton Luzern will den ganz dicken Rotstift ansetzen. Sparen nennt man/frau das. Wer aber sparen muss, hat irgend wie was falsch gemacht, über seine Verhältnisse gelebt. Die Luzerner KunstSzene gehört sicher nicht zu den VerbraterInnen, wohl eher zu den SparerInnen. Also eher mit einem Leben in der gesellschaftlich unteren Schublade. Mehr Sparen geht gar nicht. Wer also unseren RegierungsVögten zeigen will, dass Kunst (und Kultur) wichtig ist, zeigt sich und ist unterwegs. Die Betroffenen danken.

Alles Infos finden sich <hier>

 

 

Luzern · Politik

Die SVP treibt 77000 LuzernerInnen zum Sozialamt

praemienverbilligung-2017_01_11_19_13_550001

Am 13. Dezember 2016 konnte man/frau in der Luzerner Zeitung folgendes lesen (Zitat):

FINANZPOLITIK ⋅ Der Luzerner Kantonsrat hat am Dienstag das Budget 2017 genehmigt und den Steuerfuss von 1,6 auf 1,7 Einheiten erhöht. Da die SVP die Steuererhöhung mit dem Referendum bekämpft, wird der Voranschlag – ein Ja des Volks vorausgesetzt – erst im Sommer in Kraft treten.

In den letzten Tagen hat nun die AHV an alle Betroffenen ein Schreiben zugestellt (s. oben). Darin werden die Folgen des Referendum der SVP (Schweizer Volks Partei) bestätigt. Gleichzeitig berichten die Medien, dass fast 77’000 Bürgerinnen und Bürger im Kanton Luzern von diesem (demokratisch legitimierten) Vorgang betroffen sein könnten.

Jetzt kann der kritische Leser, die Leserin, sich fragen, wer nun die Betroffenen sind. Dazu hat das Online-Portal Zentral+ einen aktuellen Bericht online gestellt. Da muss ich nicht auch noch zusätzliche Worte verlieren und widme mich meiner nächsten Umgebung zu. 2 meiner Söhne haben aktuell kein geregeltes Einkommen (Studium und Neuorientierung). Beide leben mit einem sehr knappen Budget. Jeder Rappen muss bewusst ausgegeben werden. Würde es anders aussehen, das Studium würde darunter leiden. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob sie, wie vielerorts vorgeschlagen, auf das Sozialamt marschieren und Unterstützung anfordern. Der einfachere Weg ist, wenn beide sich an uns wenden, die Eltern. Natürlich helfen wir gerne. Nur wie sieht es bei Alleinerziehenden, bei anderen Familien aus?

Ich vermute mal stark, dass genau die WählerInnen dieser Partei am meisten unter den Folgen leiden werden/müssen. Ich frage mich nur, wie lange es noch geht, bis die Menschen in diesem Land erwachen und sich klar von dieser Partei Organisation distanzieren. Volksvertreter jedenfalls sehen und handeln anders, ganz anders.

PS: … und natürlich sind einmal mehr die Flüchtlinge, die Massenzuwanderung an der Misere schuld, wie immer, wenn nachvollziehbare Argumente fehlen.

Update zur Entwicklung (30.1.2017 – Klick hier)