Archiv · Familienleben · Jüdisches Leben

1910, Fortsetzung Privat-Archiv Teil 5

Immer wenn ich über meine Familie gedanklich stolpere, Fotos betrachte, gehen mir die Zeiten durch den Kopf die sie erleben mussten. Manchmal sind es traurige Anlässe, aber es gibt auch witziges. Doch was in der historischen Rückschau sich vordrängt belastet. Dank verschiedenen Büchern, gemischt mit Aussagen die sich mir durch meine Mutter eingebrannt haben, entstehen immer wieder Bilder. Heute wollte ich wissen, was 1935, im Dezember im „Deutschen Reich“ vorgefallen ist.

Hier 2 Erwähnungen:
Der Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnete an, dass spezielle Mütterheime geschaffen werden, die wertvolle Schwangere (rassisch und erbbiologisch ist gemeint) aufgenommen und betreut werden.

Die deutsche Regierung entliess die letzten jüdischen Beamten aus dem öffentlichen Dienst.

Das Foto aus meinem Familien-Archiv zeigt die Familie meiner Urgrossmutter (mütterlicherseits). Die Aufnahme entstand in den frühen 1910er Jahren in Polen. Den Ort konnte ich nicht mehr eruieren.Meine Urgrossmutter ist die Dame in der obersten Reihe, die 4. von Links.

Archiv · Postkarten

Wenn Musik verzaubert – aber wie? (UpDate)

Wenn-Musik_verzaubert

Was ihr hier seht, ist eine Postkarte, die in den 1920er Jahre in Warszawa/Polen produziert wurde und sich in unserem Familien-Archiv findet. Eigentlich suchte ich heute etwas ganz anderes und entdeckte, wie kann es anders sein, das nicht gesuchte. Postkarten. Da ich leider die Schrift nicht mehr lesen kann (musste ich nur so im Alter von 12 – 14) bin ich auf Hinweise zum Text angewiesen. Ich hoffe, mir kann geholfen werden.

Jedenfalls ist die Karte wunderbar gemacht. Ich würde sagen, es handelt sich um eine Urversion einer Photoshop-Arbeit, oder so. Und dann das gezeigte Gerät. Mobil, transportabel, musikalisch. Aber auch hier. Um was genau handelt es sich?

Ich spreche mal bei Facebook 2 Freunde an, die mir möglicherweise helfen können.

Das Update ist dank Facebook da:

T.N. schreibt: Die „Maschine“ ist ein Radio (um 1920). Das sieht man daran, dass das Radio mit einem Kabel an einen sogenannten „Freischwinger“ angeschlossen ist. Freischwinger sind die Vorläufer der Lautsprecher.
S.R. schreibt: Schöne alte Neujahrskarte, „Wünscht Glück im neuen Jahr“.