Religion · Wallis 1932 - 1934 Fotos

Wallis 1932 – 1934 (Private Fotos) 16 – Stille gefunden

Es ist Samstag Abend und das Ehepaar B. besucht wie jeden Samstag eine nahe gelegene Kapelle. Eigentlich sind sie nicht religiös oder besondes gläubig, aber hier fühlen sie sich irgend wie „dem Himmel nahe“.
Seit vielen Jahren bereiten sie sich für den Sonntag vor, sprechen über die Ereignisse der Woche und danken, wem auch immer, für das Leben, dass ihnen täglich neue Aufgaben zur Lösung zuweist.
Nur Karin zweifelt manchmal und stellt die Frage, ob das wirklich alles gewesen sein soll. Er widerspricht ihr dann und korrigiert sie. Es ist nichts gewesen! wir stecken im Lauf der Zeit und haben die Gabe bekommen, dass wir uns im Raum bewegen dürfen. Und dann noch etwas bestimmter, brummiger: nichts da mit „gewesen“.
Dann gehen sie den gleichen Weg zurück wie sie gekommen sind und haben das Gefühl, die Stille gefunden zu haben, immer samstags.

Unser Motto für die Tage:
Verzweifelt nicht. Steckt den Kopf nicht in den Boden (der ist eh viel zu hart) und schaut über den Tellerrand raus. Da ist kein Abgrund, nein, da kann neues Leben entdeckt werden. Du musst nur wollen.

Törbel · Wallis 1932 - 1934 Fotos

Wallis 1932 – 1934 (Private Fotos) 15 – Eine Seite …

Mich hat Anfrage erreicht und ich beantworte diese gerne:

Kurt A.: Sind die Fotos eingeklebt und angeschrieben, oder wie wissen Sie, woher das Foto stammt?

Antwort.: Nein, die Aufnahmen sind eingesteckt. Ja, die meisten sind beschriftet, oft auch mit Namen der Hauptpersonen (diese werden von mir nicht veröffentlicht).
Die gezeigte Seite enthält Aufnahmen aus dem Jahre 1936 (Ausnahme).

Der Link zu allen bis heute erschienen Fotos: hier

Unser Motto für die Tage:
Verzweifelt nicht. Steckt den Kopf nicht in den Boden (der ist eh viel zu hart) und schaut über den Tellerrand raus. Da ist kein Abgrund, nein, da kann neues Leben entdeckt werden. Du musst nur wollen.