Archiv · Postkarten

Bilder aus vergangenen Zeiten – Die Postkarten

Ich liebe Postkarten, zum Schreiben oder zum Sammeln. Sie zeigen oft die Welt, wie sie nicht ist, aber sein könnte. Es wird heftig Verändert (retuschiert) oder gefotoschopt. Selbst vor Collagen wird nicht halt gemacht. Von den Farben spreche ich gar nicht. Und ist dir schon aufgefallen, dass oft die Menschen auf den Aufnahmen fehlen, ausser sie sind bewusst gewollt?

Egal. Genau das macht die Post-, die Ansichtskarte aus. Sie kann deine Fantasie anregen, aber auch zu Enttäuschungen führen. Spätestens, wenn du persönlich das Gezeigte besuchst, oder so …

Natürlich habe ich auch eine Sammlung von Karten, vor allem alte oder besondere. Hier zeige ich 2 Muster aus den 1960er Jahren. Herkunft: Prag.
Die Karte oben ist eine Kombination mit Dias, die nachfolgende ist beweglich. Im ZeitTurm erscheinen durch das Drehen eines Rades (rechts) biblische Gestalten im ErkerFenster. Hier Jesus und Barnabas, bzw. Judas

Und doch! Ich schreibe ein paar Hundert Karten pro Jahr und versende sie in die ganzen Welt. Im Gegenzug bekomme ich natürlich auch Karten, meistens von Menschen, die ich gar nicht kenne, da ich in einem Netzwerk aktiv bin. Das erhöht aber nur die täglich Spannung. Jeden Tag leere ich mit „kommt-heute-was“ meinen Briefkasten, der eigentlich zum AnsichtsKarten-Kasten mutiert ist.

Das erwähnte Netzwerk für Postkarten-Fans findest du > hier (Postcrossing).

Briefmarken · Die Post · Postkarten

PostPaeckli machen Freude

Gestern habe ich auf das Schreiben von Ansichts/Postkarten hingewiesen. Weil ich sie liebe. Die Post als Vermittlerin von Kontakten dürfte wohl einmalig in seiner Art sein. Grundsätzlich kann alles was eine Person alleine in die Hände nehmen kann versendet werden. Ich beschränke mich allerdings wie geschrieben auf Briefe und Postkarten.

Es gibt aber Leute, die wissen von meiner Vorliebe und wenn sie mir ein Paket zustellen, bemühen sie sich, mir eine zusätzliche Freude zum Inhalt zu geben. Hier ein bestes Beispiel aus der nahen Vergangenheit. Macht doch Spass! Oder?

Übrigens sind die meisten Schweizer Briefmarken zeitlich uneingeschränkt gültig. So gibt es Markenhandlungen, die sich auf alte, noch gültige Marken spezialisiert haben. Diese werden mit einem kleinen Rabatt, meistens 5%, verkauft. Wer also viel zu schreiben hat und diese mit originalen Marken frankieren will macht sich auf die Suche oder schaut mal bei diesem Händler in Rapperswil vorbei > hier.

Unser Motto für die Tage:
Verzweifelt nicht. Steckt den Kopf nicht in den Boden (der ist eh viel zu hart) und schaut über den Tellerrand raus. Da ist kein Abgrund, nein, da kann neues Leben entdeckt werden. Du musst nur wollen.