Geschichte · Infos · Politik

Ist Helene Fischer Schweizerin?

Frau-Fischer-ist-jetzt-eine-von-uns-Schweizerin
Der Beweis

Die Schweiz hat eine „Schwarze Woche“ hinter sich. Es begann mit dem Eurovision Song Contests 2017. Die Schweiz versuchte es mit einer Gruppe, die sich zum Teil aus Rumänen zusammen setzt (Timebelle). Ein hübsches Trallala-Liedchen, ohne Tiefgang. Vor ein paar Jahrzehnten hätte der Titel wohl in einer eigenen Liga gespielt. Aber heute? Nö.
Da machten es sich die echten Rumänen einfacher. Ihr Song „Jodel it“ wurde zum viel beachteten RunningGag. Die Rumänen haben eines unserer wertvollsten Kulturgüter geklaut und sind damit erfolgreicher als das Original, eben die Schweiz.

Wie aus gut unterrichteter Seite durch gesickert ist, soll nächstes Jahr mit der Gruppe „Oesch’s die Dritten“ zurück gejodelt werden.

Als flankierende Maßnahme hat der Bundesrat diese Woche beschlossen, dass die VentilKlausel für Bulgaren und Rumänen in Kraft gesetzt wird. So haben Personen aus diesen 2 Ländern nur noch beschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt in der Schweiz, für 12 Monate vorerst. Ein Schutz vor GesangsIndustrieSpionage?

Übers Wochenende knallte dann aber die absolute Bombe. Der Weltbild-Verlag Schweiz verkündete: „Das brandneue Album unserer Schlager-Königin„. Wer hätte das gedacht. Die ausserordentlich erfolgreiche Helene Fischer ist also Schweizerin und führt gleich noch so nebenbei die Monarchie ein.
Unbestätigte Reaktionen liegen bereits vor. So soll Beatice Egli in Deutschland um politisch-musikalisches Asyl nachgefragt haben. Innenminister Thomas de Maizière will den Antrag persönlich prüfen. Wie sie der Presse glaubhaft versicherte, wird sie in Deutschland keinesfalls jodeln.

Tja, liebe Freundinnen und Freunde. Da müsst ihr jetzt durch!

Politik

Was auf dem Grill liegt ist nicht immer kulinarisch

Islam-Hetze der nationalistischen Art
Wollen wir, dass solche Hetz-Bilder verboten werden?

Sie ist in allen Tastaturen, in allen Medien – die Islamophobie (Islamfeindlichkeit). Die Presse ist diesbezüglich noch nicht gleichgeschaltet. Die einen sehen kein Problem, kein Grund zum Handeln. Die anderen können sich vor Aufregung kaum erholen und schreien nach Verboten. Beide Kanäle wollen die Meinungsfreiheit aufrecht halten. Aber auch Freiheit ist nicht in jedem Fall für alle gleichbedeutend. Scheinbar.

Ich beobachte seit einiger Zeit mehr oder weniger intensiv die Kanäle wie Twitter und Facebook. Auch Blogs, die in ihrer Beschreibung eine eingeschränkte Meinung vertreten. Meiner Meinung nach wird die „gemeinte“ Freiheit immer extremer. Vor allem die politisch rechts stehenden Gruppierungen, aber auch die „unabhängigen“ Privatpersonen in dieser Richtung, legen Hemmungen ab, treten mit EchtNamen auf und haben oft sämtliches Denken verloren. Ein für sich sprechendes Beispiel zeige ich oben.

Die Kernfrage dürfte in Zukunft eine grosse Rolle spielen, die Frage nach einem Verbot und einer entsprechenden Gesetzgebung. Dabei ist aber schnell eine „rote Linie“ überschritten. Also. Hallo Wach!