Geschichten aus dem Leben · Medien · Politik

Bademantel gesucht und gefunden -fuer den US-Praesidenten

Bademantel fuer den amerikanischen Präsidenten

Bevor du diesen Artikel liest, solltest du den Ursprung kennen, hier klick.

Liebe Leutinnen und Leute

Es ist doch eigentlich wunderbar. Da bekommen die Amerikaner* einen neuen Präsidenten. Er beschäftigt die Nation seit seinem ersten Arbeitstag und damit der Stress nicht ins Unendliche ausufert, werden durch Journalisten gerne Zwischenpausen kreiert.

Jetzt stellt sich die halbe Nation die alles entscheidende Frage: „Trägt er im Weissen Haus einen Bademantel oder nicht?“ – Weltbewegend. Und dann orientiert der Pressesprecher, dass er gar keinen besitzt, vermutlich. Und jetzt?

Jetzt ist der Punkt gekommen, wo dem Präsidenten liebevoll geholfen werden kann. In ganz Amerika wird ein passender Bademantel gesucht. Millionen von Menschen sind unterwegs, doch niemand hat das Gefühl das richtige Stück gefunden zu haben.

In solchen Momenten erinnert man/frau sich gerne an das „gute, alte Europa“. Die russische Presse, also der dortige Präsident, ruft zur Solidarität auf. Leute sucht, meint er, sonst liefert China!

Als hilfsbereiter Mensch habe ich mich natürlich sofort auf die Suche gemacht. Doch auch ich muss mir jetzt die Frage stellen, ob ich den richtigen gefunden habe.
So bin ich jetzt auch Träger eines Problems, dass mich für die nächste Zeit beschäftigt. Das mir die Möglichkeit bietet, das dreckige Politgeschäft zu vergessen.

Thanks Mister Präsident. You are so fucking right.

Medien

Luegen haben kurze Zahlen

nzz-das-klatschblatt-20170122_122049

Der neue Sprecher des Weissen Haus Sean Spicer ist entsetzt, ist sauer über die Berichterstattung der Medien bei der Amtseinführung seines Chefs Donald Trump. Die Kameraeinstellungen seien so ausgewählt worden, dass der Eindruck entstand, es wären wesentlich weniger Menschen anwesend als effektiv da waren. Auch Vergleichsbilder auf Twitter würden dieses FakeVerhalten unterstreichen.
Doch jetzt haben die ÖV (öffentliche Verkehrsmittel) einen Blick in ihre Statistiken gewährt. Diese sprechen eine klare Sprache. CNN haben die Zahlen veröffentlicht.
Der Kampf um Zahlen geht also weiter, wie im Wahlkampf.

Medien, die eigentlich einiges mehr der Wahrheit verpflichtet sind, als z.B. ein Regierungssprecher NewWay im Weissen Haus, versuchen 1/2 FakeNews zu verbreiten. Hier ein Beispiel, damit alle sehen, was ich mit meiner Aussage meine.

Kurzumfrage in meiner Familie:

Ich: Was verstehst du, wenn du liest: „Tausende….“
Antwort: „Fünf, sechs Tausend“
Ich: 2’000 bei der NZZ
Antwort: Achselzucken