Konsum · Oeffentlicher Verkehr · Politik

Gibt es bald wieder eine dritte Klasse bei der SBB ?

SBB-Monatsabo-1952-Seite-1

2017_12_16_22_20_460002

Staatsnahe Betriebe wie die SBB (Schweizerische Bundesbahnen) stehen immer wieder in der Kritik. Insbesondere geht es um den Komfort in den Zugsabteilen und die Löhne, vor allem der Kader.

Da wollen sie das Stehen in einem fahrenden Zug zur Hauptverkehrszeit nicht hin nehmen (ich zahle gleich viel wie der, der sitzt. Also will ich auch sitzen oder weniger zahlen).
Da werden die Kader der SBB mit „Goldenen Fallschirmen“ ausgerüstet, bekommen bei einem Abgang ein Jahr den vollen Lohn weiter und wenns ganz kurios läuft, wird für diese sogar noch ein besonderer Arbeitsplatz geschaffen. Natürlich vergleicht sich der Fahrgast (beide Geschlechter sind gemeint) mit diesen Leuten und lässt die Wut kochen, zusätzlich durch die BoulevardPresse angeheizt.

Im Jahre 1952 bin ich zur Welt gekommen. Ich wusste noch nichts vom Bahnfahren, noch nichts von Kaderlöhnen. Schon gar nicht waren mir die Bahn-Klassen 1 – 3 ein Begriff.
Im Jahre 2017 bin ich an Sammlungen von Bahn-Billetten gekommen und stellte fest, dass es noch gar nicht lange her ist, als die Menschen noch in der 3. Klasse Bahn fahren mussten/konnten.

Sollten also die BahnfahrerInnen weiter z.B. auf Frau Jeannine Pilloud (6 Jahre Nummer 2 bei der SBB / Besitzerin eines PrivatParkPlatz an ihrem Wohnort / Blümchen Tapeten in dem fahrenden Toiletten) rum hacken, hätte die SBB einen Grund, die 3. Klasse erneut zu aktivieren.

Also. Lieber SchweizerInnen, immer schön alles hin nehmen und ja nicht motzen. Das könnte drittklassig enden.

 

 

 

 

Hier sind Sie richtig · Konsum

Sunrise sind Abonnenten egal!

sunrise-aktion-fuer-mich-nichtOh! Ein interessantes Angebot, dass mir da heute, am Valentinstag, ins MailBöxli flattert. Digitec ist der Absender und will mich auf die Sunrise-Seite leiten. Da ich Abonnent der erwähnten Telecom-Firma bin zeige ich Beachtung. Klick.

Das Angebot ist vorhanden und ich versuche weiter zu kommen. Dies geht, bis ich zum Punkt „Bereits Abonnent“ – „Neuabonnent“. Ich wähle ersteres und die Anmeldung wird als Fehler angezeigt. Mehrere Versuche sind sinnlos.
Meine Vermutung, dass das Angebot nur für Neuabonnenten gedacht ist macht sich breit.

Aber halt. Da stand doch bei Digitec was von: „Das Angebot ist auch für bestehende Abonnenten gültig“.
Also beschliesse ich, Sunrise in Luzern zu besuchen (neben anderen Besorgungen) und frage nach. Natürlich sei das Angebot nur für Neuabonnenten! Der Sunrise-Mann hat sich über meinen Besuch im Laden gefreut und > wendet sich wieder ab, von mir.

Wieder zu Hause angekommen, besuche ich sofort die Digitec-Seite und muss folgendes Lesen, so quasi das UpDate:
digitec-angebot-sunrice

Scheinbar ist da eine Absprache zwischen den Handelspartner nicht richtig umgesetzt worden. Doch wer ist da verantwortlich? Wir haben eine Preisanschreibepflicht in der Schweiz, überall da, wo ein Produkt für die Endverbraucher angeboten wird, inkl. Mehrwertsteuer. Dieser Punkt ist erfolgt, aber ein paar Stunden später geändert.
Das dürfte auch legal sein. Die Gesetze sind ja nicht konsumentenfreundlich, nirgends. Im Gegenteil. In den USA werden diese aktuell sogar rückwärts buchstabiert.

Ich war schon Kunde bei dem Vorgänger von Sunrise, der Firma DIAX. Immer wieder musste ich erfahren, dass Sunrise, wie alle anderen, nicht gerade den bestehenden Kunden gegenüber freundlich gestimmt sind. Mich beschleicht das Gefühl, dass ich als bestehender Kunde nur noch eine Nummer bin und vernachlässigbar.