Archiv · Vinyl

Vinyl-Archiv: The Band – Music from big pink

The Band? Ein allerweltsname, der irgend wie nicht mehr beinhaltet als die Ankündigung, dass hier gleich eine Band aufspielen wird. Und genau so hörte sich auch die Musik der Jungs aus Kanada an. Oder so …

Zurück auf Feld 1! The Band? Ach, dass ist die Gruppe, die Ende der 1960er Jahre ein Album mit 3-facher Hilfe von Bob Dylan auf den Markt brachte.
Ach ja, The Band spielt auch ein Album mit dem damals ausserordentlich beliebten Dylan ein (The Basement Tapes) 1967 und dann war doch noch The Weight aus dem Film Easy Rider! Da gab es zwar rechtliche Probleme, die sich aber für die Bekanntheit der Gruppe positiv auswirkte.

Das Big Pink-Album wurde keinesfalls beim Erscheinen so richtig beachtet. Erst 2003 wurde es von der Musik-Zeitschrift Rolling Stone neu entdeckt und in die Liste der besten Alben auf Platz 34 gesetzt. Auch wurde plötzlich festgestellt, dass die Musik der Band ganz schön Einfluss ausübte. Doch eben, wer hat das in den 1960er Jahren bemerkt. Wohl nur Dylan, der Bob, geb. Robert Zimmermann.

Und dann war da noch Robbie Robertson, Sohn eines jüdischen Kanadiers und einer Mohawk-Indianerin. Robertson spielte nach seiner Zeit bei The Band einige Alben mit wechselndem Erfolg ein. Vor allem pflegte er die Musik seiner Mutter und brachte diese mit verschiedensten US-Musikern zusammen auf den Markt.

Veröffentlicht: 1. Juli 1968
Dylans Titel: Tears of rage, Wheels on Fire, I shall be released.
Erschienen: bei Capitol Records
Zusatz-Infos: The Band begleitete 1960/70 Dylan bei Konzerten und Tourneen.

Archiv · Vinyl

Vinyl-Archiv: Blodwyn Pig – Getting to this

Blodwyn Pig? Wer? Blodwyn Pig! Und wer soll das sein? Kenne ich nicht. Doch kennst du, zumindst Mike Abrahams. Er war es nämlich, der Jethro Tull gegründet hat. Die Gruppe trat mit allen bekannten Bands der 1969/70er Jahre auf. Mal als Vorgruppe, seltener als Hauptact.
Erstmalig trennte sich die Gruppe 1970. Der Macher und Sänger Abrahams verliess nicht nur Jethro Tull, sondern auch Blodwyn Pig, da er immer wieder auf der Suche nach seiner Art Musik zu machen scheiterte. Bei J.T. kam noch hinzu, dass Ian Anderson immer mehr mit seiner Flöte in den Vordergrund drängte, bzw. Abrahams verdrängte.
Blodwyn Pig trennten sich zwar (mehrmals), fanden aber immer wieder Wege, die sie gemeinsam gehen konnten. Auch Anderson war nicht abseits der Bildfläche und unterstütze seine ehemaligen MusikerKollegen.
Die letzte LP ist 2004 erschienen.

Veröffentlicht: 1970
Aufgenommen: In den Olympic und Trident Studio.
Erschienen: bei Chrysalis Records Ltd.