Konsum · Oeffentlicher Verkehr · Politik

Gibt es bald wieder eine dritte Klasse bei der SBB ?

SBB-Monatsabo-1952-Seite-1

2017_12_16_22_20_460002

Staatsnahe Betriebe wie die SBB (Schweizerische Bundesbahnen) stehen immer wieder in der Kritik. Insbesondere geht es um den Komfort in den Zugsabteilen und die Löhne, vor allem der Kader.

Da wollen sie das Stehen in einem fahrenden Zug zur Hauptverkehrszeit nicht hin nehmen (ich zahle gleich viel wie der, der sitzt. Also will ich auch sitzen oder weniger zahlen).
Da werden die Kader der SBB mit „Goldenen Fallschirmen“ ausgerüstet, bekommen bei einem Abgang ein Jahr den vollen Lohn weiter und wenns ganz kurios läuft, wird für diese sogar noch ein besonderer Arbeitsplatz geschaffen. Natürlich vergleicht sich der Fahrgast (beide Geschlechter sind gemeint) mit diesen Leuten und lässt die Wut kochen, zusätzlich durch die BoulevardPresse angeheizt.

Im Jahre 1952 bin ich zur Welt gekommen. Ich wusste noch nichts vom Bahnfahren, noch nichts von Kaderlöhnen. Schon gar nicht waren mir die Bahn-Klassen 1 – 3 ein Begriff.
Im Jahre 2017 bin ich an Sammlungen von Bahn-Billetten gekommen und stellte fest, dass es noch gar nicht lange her ist, als die Menschen noch in der 3. Klasse Bahn fahren mussten/konnten.

Sollten also die BahnfahrerInnen weiter z.B. auf Frau Jeannine Pilloud (6 Jahre Nummer 2 bei der SBB / Besitzerin eines PrivatParkPlatz an ihrem Wohnort / Blümchen Tapeten in dem fahrenden Toiletten) rum hacken, hätte die SBB einen Grund, die 3. Klasse erneut zu aktivieren.

Also. Lieber SchweizerInnen, immer schön alles hin nehmen und ja nicht motzen. Das könnte drittklassig enden.

 

 

 

 

Hier sind Sie richtig · Politik

Die Schweiz sucht einen neuen Nachrichten-Dienst-Direktor mit Hut

Geheimdienst-sucht-20171204_135209

Ihr kennt das ja. Gerade entlassen und arbeitslos schon klingelt der Postbote an der Türe und bringt dir die neuste Zeitung mit den Stellenangeboten.

Ihr kennt das ja. Der 5. Blick in die Zeitung verspricht dir eine Zukunft, die es genau so viel mal gibt, wie es Staaten auf der Erde gibt.

Ihr kennt das ja. Ein neuer Job. Ein neues Outfit muss her. Wie der Zufall es will, bietet gleich ein alteingesessenes Fachgeschäft (nicht nur für Schlapphüte) das Gesuchte an.

Ihr kennt das ja. Die Rendez-Vous-Anzeigen interessieren euch schlagartig nicht mehr. Ihr wollt ja jetzt Nachrichtendienst-Chef der Schweiz (NDB) werden.

Na dann ran an den Speck. Anmeldeschluss: 10. Dezember 2017 (hier) für diesen 100%-Job. Auf der Seite findet ihr übrigens weitere interessante Jobs. Bevorzugt im VBS. Die suchen immer irgend jemand.