Politik

Kifft nicht das ganze Marihuana weg!

hanf-rechnung-1921-2017_01_12_11_43_190001

Immer wieder taucht es in den verschiedenen Medien auf, das Hanf. Auch die Gesetzgeber beschäftigen sich mit dem Thema. Nicht zuletzt die Gesundheitsbehörden. Dabei wird nur über das Rauchen einer verbotenen Substanz gesprochen. Selten Cannabis, Marihuana, Hanf als echte Kulturpflanze angesehen. Wer konsumiert, wird kriminalisiert und wird somit natürlich auch ein Teil der (Steuer-)Einnahmen in den Budgets der Kommunen und Kantone.

Dabei gilt Hanf als eine der ältesten bekannten Kulturpflanze. Die Möglichkeiten sind fast unbeschränkt und reichen von Industrieprodukten bis Heilmittel.
Zufälligerweise habe ich kürzlich eine Rechnung für Hanf-Anhänge-Etiketten der Luzerner Hausdruckerei C.J. Bucher AG, Luzern entdeckt. Die Rechnung stammt aus dem Jahre 1921! Damals kümmerte sich noch niemand gross um die Pflanze. Sie war weit herum bestens bekannt. Urgrossmütter setzten sie zur Heilung verschiedenster Human- und TierKrankheiten ein. Bauern sassen gerne vor ihrem Haus, ihrer Hütte und rauchten ein Pfeifchen. Auch wurden Hütten und Ställe damit gebaut, wurde so als Baumaterial verwendet. Selbstverständlich setzte man die Hanfpflanze auch für Textilien ein und noch heute sind die verschiedenen Oelmischungen bekannt.

Henry Ford, der Autobauer, hatte einen Traum. Er wollte die Karosserien aus Hanf herstellen und war überzeugt, dass dies zu Preissenkungen führen kann. Weiter Bespiele des Einsatzes sind in verschiedensten Druckwerken zu finden. Nicht zuletzt im Zweitausendeins Verlag 1993 erschienen Titel: Hanf (Autor Jack Herer) Die Originalausgabe erschien 1985 auf Englisch. Beide Publikationen erlebten mehrere Auflagen. Doch scheinbar sind diese nie bei den PolitikerInnen angekommen.

Hanf wird immer noch bei der grossen Masse als Rauschmittel betrachtet. In der Schweiz sollen rund 600’000 Menschen regelmässig das Kraut konsumieren. Erwischt sie die Polizei, werden sie mit 100 Schweizer Franken gebüsst. Im Kanton Bern werden im Wiederholungsfall 200 Franken fällig.

Und wer mir die Frage stellt, wie es bei mir aussieht, kann ich antworten: Ja, aber es ist schon einige Jahrzehnte her….

Also. Liebe Politikerinnen und Politiker, macht euch auf die (Hanf-)Socken und legalisiert das Zeugs vollumfänglich. Entkriminalisiert den Anbau, kontrolliert den Handel, nicht die Konsumenten. Die Vorteile überwiegen einfach, in alle Richtungen. 

hanf-buch-2014-05-29-19-16-18

Link zu Wikipedia betreffend „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s