Schreibtisch-Nachrichten · Videos

Walliser Schafe haben schwarze Nasen

Bevor die Schafe nach der sommerlichen Alpzeit geschoren werden, müssen sie sich noch einem SchönheitsWettbewerb stellen. Also echte Diven haben wir keine entdeckt,  aber hoch interessierte Tiere, oder wie SchweizerInnen sagen: „gwundrigi“.

Ein paar Tage später sind wir ihnen wieder begegnet. Also geschoren wirken sie schon etwas nackt, aber immer noch sehr liebenswert.

Persönliches · Werbung

Es weihnachtet sehr (25.10.2017)

Der Weihnachtsexpress

Verkehrte Welt. Der heutige Tag präsentiert sich golden. Die HerbstSonne scheint, die Temperatur nähert sich der 20°-Grenze, der Balkon lädt zum entspannten Lesen der eingegangenen Post. Herrlich.

Doch was ist das?

Ja ist denn schon Weihnachten? Habe ich da was verpasst, verschlafen oder gar übersehen?

Als Kind habe ich mich immer sehr gefreut, auf den Spielzeug-Katalog von „Franz Carl Weber“.  Der Katalog war für mich so was wie ein ZeitStolperStein. Ab sofort wurde mir mitgeteilt, dass die Weihnachtszeit beginnt und es noch ewig dauern wird, bis es so weit ist. Der Gabentisch, der in unserem Haushalt fehlte, musste in meiner Fantasie belegt werden. Der Tisch war mein Pültli (Schreibtisch), der Weihnachtsbaum das Leselicht, die Dekoration meine Farbstifte und die Gaben? Jede Menge. Ein ganzer Katalog.
Meine Hausaufgaben machte ich sinnvollerweise am Boden. Der Tisch war ja belegt und das dauert noch eine ganze Weile.

Irgend wann stellte mir meine Mutter die Jahresfrage: „Hast du eigentlich einen speziellen Wunsch zu Weihnachten, äh, Chanukka“? Meine Antwort fiel katalogmässig aus. Nichts habe ich vergessen, nichts ausgelassen, nichts gestrichen.

Und dann? Der Tag des Festes wurde real, nach gefühlten 9 Monaten. Da stand sie nun, die grosse Schachtel. Meine Fantasie drehte durch. Doch dann folgte die Ernüchterung. Da sich scheinbar im Lebensmittel-Laden am Römerhof in Zürich keine kleinere Box fand, musste eben das neue Schul-Etui auf grossem Fuss daher kommen.

Dumm gelaufen, wie jedes Jahr.
Und so stell ich mir gar nicht vor, dass schon Weihnachten sein könnte.
Nein. Den Katalog lasse ich links liegen und ergreife rechts das Buch, dass mich ebenfalls verführen kann.
Gut so.